HWB-Newsletter bestellen
Abmelden oder Profil ändern?

Verarbeitung

Empfehlungen für die Verarbeitung

DECOSTONE kann von jedem Schreiner/Tischler mit klassischen Holzbearbeitungsmaschinen verarbeitet werden. Eine entsprechende Vorbereitung der zu bestückenden Flächen, als auch der DECOSTONE-Blätter spart viel Zeit und Mühe.

Wir empfehlen eine vorausgehende, ggf. zu nummerierende „Trocken-Auslage“ der Decostone-Blätter, um Textur, Farbe und Orientierung dem gewünschten Ziel entsprechend zu arrangieren.

Jedes Blatt ist ein Unikat, ein natürliches Produkt, das Farb- und Textur-Änderungen zeigt, auch wenn in jedem Paket (Charge) immer ähnliche Blätter (aus demselben Felsblock) zusammengestellt werden.

DECOSTONE kann auf alle handelsüblichen Trägermaterialien (MDF; FPY; Sperrholz, etc.) aber auch auf Beton, Gips, Putz, Metall, etc., etc. aufgebracht werden.

Bitte beachten Sie bei der Auswahl der Träger-Platte deren Verwendbarkeit im endgültigen Umfeld (Einsatzzweck).

Bei einseitiger Belegung von Platten-Werkstoffen die zum Werfen neigen, sollte ein Gegenzug-Papier von 150 g/m2 eingesetzt werden, bzw. bei Holzwerkstoff-Platten empfehlen wir eine beidseitig Melamin beschichtete Platte zu verwenden.

Kleber

DECOSTONE wird günstigstenfalls mit einem PUR-Kleber (D4) oder den von uns empfohlenen Klebern DECOBOND EP 405 and DECOBOND EP 425 auf den Träger verpresst. Dies kann mit jeder regulären Presse erfolgen (2-3 min bei ca. 100kg/qm). Zum Ausgleich der unebenen Oberfläche ist eine Ausgleichslage (z.B. Gummi-Matte) zu empfehlen.

Es ist selbstverständlich, angemessene Prüfungen durchzuführen, bevor der Klebstoff endgültig verwendet wird. Die Verarbeitungshinweise und technischen Merkblätter der Klebstoff-Hersteller sind zu beachten.

Bei der Anwendung im Aussenbereich sind die Tauglichkeit von Träger und Klebstoff zu prüfen und die klimatisch bedingten Toleranzen aller Werkstoffe zu beachten.

Schneiden

DECOSTONE kann, ähnlich wie HP-Laminate, verarbeitet und geschnitten werden. Es lässt sich mit üblichen Hartmetall-Sägen/-Fräsen, bei größeren Mengen ggf. diamantbestückt, schneiden/fräsen. Plattenwerkstoffe mit beidseitiger Belegung sollten unterseitig vorgeschnitten (geritzt) werden, da sonst der Stein auf der Unterseite absplittern kann. Schnitt- und Fräsgeschwindigkeiten (wie in der Holzbearbeitung) beachten! Stumpfe Werkzeuge, zu geringer Vorschub oder zu hohe Drehzahl können die rückseitige Polyester/GFK-Beschichtung beeinträchtigen (Hitzeentwicklung). Nicht gerade Schnitte können mit entsprechend bestückten Stich-Sägen bzw. beim Roh-Material mit Metall-Scheren ausgeführt werden. Nass-Schneiden des Rohmaterials ist ebenfalls möglich.

Oberflächenversiegelung

Die Oberfläche von DECOSTONE  besteht aus einer dünnen Schicht von natürlichem Stein (Quarzit oder Schiefer). Das Produkt kann ohne Risiko roh angewendet werden, so wie es geliefert wird.

In einigen Fällen, z.B. im Aussenbereich oder wo stärkere Verschmutzungen zu erwarten sind, z.B. bei Böden, Arbeitsplatten, etc. wird empfohlen die Oberfläche mit angemessen Produkten zu behandeln, um die Sauberkeit und die Wasserundurchlässigkeit zu verbessern und einen höheren Oberflächenschutz zu erreichen.

Wir empfehlen wasserbasierende oder PUR-Lacke, die einfach mit Rolle, Schwamm oder Lappen aufgetragen werden. Auch handelsübliche Holzlacke können eingesetzt werden, hier kann es allerdings zu leichten Veränderungen der Farbe kommen. Insofern empfehlen wir eine Probe-Oberfläche zu erstellen und deren Entwicklung abzuwarten. Die Verarbeitungshinweise und technischen Merkblätter der Lack-Hersteller sind zu beachten.

Fügen und Zusammensetzen

DECOSTONE kann auf verschiedene Weisen gefügt bzw. zusammengesetzt werden: man kann die Blätter stumpf aneinander legen, ohne Abstand dazwischen zu lassen, oder man fügt auf Abstand, d.h. man lässt eine Fuge, die man ggf. mit Epoxid, Holz, Metallen, etc. füllt, um ein moderneres Design zu kreieren.

Unikate

DECOSTONE ist ein natürliches Produkt und jedes Blatt ein Unikat, dementsprechend kann es von Partie zu Partie (Charge/Block) zu natürlichen Veränderungen und Abweichungen bei Farbe und Textur kommen. Diese stellen keine Fehler oder Defekte dar und können nicht als Reklamationsgrund angesehen werden.